Vor 20 Jahren Auslagerung und Neubau des Schlachthofs
Krahenberg

Krahenberg

Am Krahenberg finden heute Autofahrer (fast) immer einen Parkplatz. Das war nicht immer so. Wer kann sich noch daran erinnern, wie es dort früher bis in die 1990er Jahre aussah?
Es war ein unzumutbarer Zustand für die Anwohner, eine unhaltbare städtebauliche Situation. Deshalb:

Vor 20 Jahren Auslagerung und Neubau des Schlachthofs

Schon in der Stadtratsperiode 1984-90 thematisierten wir in der SPD-Fraktion einen Schlachthofneubau.
Darüber gibt das folgende Dokument aus der SPD-Wahlwerbung („Zeitung für den Kronacher Raum“ vom November 1989) gerafft Auskunft.

SPD-Zeitungsseite

SPD-Zeitungsseite

Ja, es war ein „Millionending“ (wie so viele der ungelösten Stadtent-wicklungsaufgaben jener Jahre!), das dann nach meiner Wahl zum Bürgermeister (1990) noch fast 5 Jahre bis zur Realisierung brauchte.
Ein neuer, privater Schlachthof befreite die Stadt von der Last des Schlachthofbetriebes und die Anwohner von vielen Unannehmlichkeiten. Die Auslagerung des Schlachthofs ließ den „Krahenberg“ wieder zu einem angenehmen Stadtviertel werden, das durch verschiedene Neugestaltungen der Anwohner und den attraktiven Parkplatz sehr gewonnen hat.
Dem Werdegang widmete ich einen Beitrag in der „Zeitschrift des Vereins 1000 Jahre Kronach“ (Heft 11/1995), der ebenfalls nachfolgend angehängt ist.

Auszug aus der Zeitschrift 1000JKC

Auszug aus der Zeitschrift 1000JKC

Auszug aus der Zeitschrift 1000JKC

Auszug aus der Zeitschrift 1000JKC

“Die Schlachthofauslagerung (in die Nähe der Kläranlage im Süden der Kerstadt) war also die Voraussetzung, dass in die Kette von Parkplätzen um die Innenstadt ein weiteres Glied eingefügt werden konnte: der Krahenbergparkplatz. Um ihn herum hat sich seitdem neues innenstädtisches Leben entwickelt.”

Kronach, 21.Okt. 2014

 
Manfred Raum